Nuva M8 Cabin Nuva M8 Cabin

Test: Weekender

Nuva M8 Cabin

Ralf Marquard am 20.12.2020

Nimm zwei: Zwei Außenborder geben der neuen Nuva M8 Cabin aus Spanien zusätzliche Sicherheit, ihre klare Linienführung ist schick und modern

Dass Außenborder auch an größeren Kajütbooten immer beliebter werden, ist kein Geheimnis. Zu dieser Spezies gehört auch unser Testboot die Nuva M8 Cabin, sie fährt mit maximal 2 x 200 PS – eine Single-Motorisierung mit 300 PS ist ebenfalls möglich. Unser Testboot-Händler hat sich extra für die zweimotorige Ausführung entschieden, was Sicherheit gibt. Denn sollte eine Maschine ausfallen, kann man mit der anderen noch aus eigener Kraft den rettenden Hafen erreichen. An unserem Testspiegel hingen zwei 150-PS-Mercury-Motoren. Eine Leistung, die auch die Werft empfiehlt.

Gebaut werden Nuva-Boote in der Nähe von Barcelona, genau gesagt auf dem Gelände des Port Ginesta in Castelldefels. Unser Testboot ist die Baunummer 2 und hatte einen Messetermin. Soll heißen, es wurde im Rekordtempo zusammengebaut, was man ihm teils auch ansieht, wie beispielsweise an unsauberen Silikonnähten, schlecht verarbeiteten Innenseiten und Kanten. Dass die Werft es besser kann, zeigte uns die kleine Schwester M6, die wir uns an Land anschauen durften.

Noch mehr Informationen? Den Test der Nuva M8 Cabin mit technischen Daten und weiteren Bildern finden Sie in BOOTE-Ausgabe 01/2021 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Seite 1 / 4
Ralf Marquard am 20.12.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren