Zweihebelschaltung Zweihebelschaltung

Zubehör:Technik

Drive-by-wire

Peter Rutke am 13.09.2018

Elektrische Schaltungen gibt es nicht nur für Neuboote. Wir machten die Probe aufs Exempel und zeigen, welche Nachrüstversionen es gibt

Die Basisaggregate für Bootsmotoren stammen ja bekanntlich aus dem Anwendungsbereich für PKW, LKW oder Baumaschinen. Daher besitzen auch die neueren Boots-Dieselaggregate von Volvo Penta, Yanmar und Mercury bereits elektronisch angesteuerte Einspritzpumpen, gezwungenermaßen sozusagen. Die Wendegetriebe haben in diesem Fall Steuerblöcke mit elektronischen Ventilen. Bei den Z-Antrieben kommen hingegen Stellmotoren zum Einsatz.

Zum Lieferumfang der Maschinen gehören dann in der Regel auch elektronische Schalthebel, die mit Potentiometern ausgestattet sind. Mechanische Druck- oder Zugkabel gehören in diesem Fall der Vergangenheit an. Die Steuerung des Antriebs erfolgt vollelektronisch, wie das heute zum Beispiel auch bei allen modernen Autos oder LKW der Fall ist.

Wer also ein relativ neues Boot mit modernen Diesel-Antriebsaggregaten besitzt, kommt in den Genuss einiger Vorzüge.

Zunächst hat bereits die Werft Vorteile bei der Montage der elektronisch gesteuerten Anlage, da die Stromleitungen zwischen den Aggregaten leichter zu verlegen sind, als das bei herkömmlichen Kabelschaltungen, die in relativ großen Radien verlegt werden müssen, der Fall ist. Bei zwei Steuerständen und Doppelmotorisierung wird der Montagevorteil noch größer, da auch zwei Dual-Station-Einheiten zur Ansteuerung der Getriebe entfallen können. 

Die Vorteile für den Skipper ergeben sich zum einen aus der Leichtgängigkeit der Schaltung und der Tatsache, dass keine Vibrationen mehr aus dem Maschinenraum über die mechanischen Verbindungen bis zum Fahrstand übertragen werden.

Die Schalthebel selbst sind auch erheblich kompakter als ihre mechanischen Vettern. Insbesondere bei einer Doppelmotorisierung ermöglicht dies die Bedienung mit den Fingern einer Hand. Eine weiteres Plus besteht in der Möglichkeit, bis zu vier Steuerstände installieren zu können (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 19.09.18 am Kiosk gibt – Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF zum Test weiter unten herunter. 

Peter Rutke am 13.09.2018