Mazu 62 SV Mazu 62 SV

Neuheiten

Premieren und Projekte

Erich Bogadtke am 24.04.2020

Azimuts Verve 47 ist ein Boot für Eigner, die es lieben, übers Wasser zu fliegen. Immer mit an Bord sind ein Fahrstand mit Plug-and-Play-Layout und ein Cockpit-Doppelpack mit Wetbar und Liegestühlen

Azimut Verve 47

Catch me  if you can 
Die Mischung macht’s: Francesco Struglia und Michael Peters mischen italienisches Design und American sports-oriented lifestyle at sea. Das Ergebnis ist, O-Ton Azimut: "The ultimate boating machine." Während Struglia sich bei seiner Arbeit von den Lamborghini und Maserati der Sechziger- und Siebzigerjahre inspirieren lässt, setzt Peters, der zahllose Meistertitel und Speed-Records auf seiner Habenseite hat, voll auf Dynamik. Sein Stufenrumpf und Mercurys Verado-Quartett (4 x 450 PS) statten die Verve 47 mit einem Topspeed von 50 kn aus. Wer kann ihr da noch folgen? Die Highlights in Sachen Komfort sind zwei Kabinen, ein Bad mit separater Dusche und ein doppeltes Cockpit mit Swing-down-Bordwänden und einer Wetbar mit BBQ-Grill.

Werft Azimut Yachts/ I
Typ Azimut Verve 47
CE-Kategorie B
Länge über alles 14,50 m
Breite 4,10 m
Gewicht 17,5 t
Azimut Verve 47

Infos: www.azimutyachts.com


Sirena 58 Coupé

Eile mit Weile
Die Alternative heißt Coupe: Für Constantinos Constantinou, Sirenas Director of North American Sales, ist die Coupé 58 das perfekte Kontrastprogramm für all diejenigen, die keine Flybridge brauchen. Zwei oder drei Kabinen? Constantinous Favorit ist das Layout mit mittschiffs installierter Eignersuite und zwei separaten Gästekabinen. Auch bei der Ausstattung des Salons hat der Eigner die Qual der Wahl. Standard sind Fahrstand, Bordküche, Sofas im XXL-Format und Klapptüren, die aus Salon und Cockpit eine große Living-Area machen. Groß denken kann der Eigner auch bei der Törnvorbereitung. Wer sich am Gashebel zurückhält (Marschfahrt mit 10 kn), kann mit einer Reichweite von 850 sm planen. Wer es mit dem türkischen Halbgleiter permanent eilig hat, kommt bekanntermaßen nicht ganz so weit.

Werft Sirena Yachts/ TR
Typ Sirena 58 Coupé
CE-Kategorie A
Länge über alles 18,58 m
Breite 5,36 m
Gewicht 36 t
Sirena 58 Coupé

Infos: www.sirenayachts.com


Mazu 62 SV

Offene Gesellschaft
Schönes Wochenende: Das Cockpit im Bug bietet Platz für eine wandelbare Sitzgruppe. Zur "offenen Gesellschaft" gehört auch die Plicht im Heck, in der Tender und Toys verstaut werden können. Fahrstand und Dinette lassen die Yachtbauer nicht im Regen stehen, sondern schützen beides mit einem Hardtop. Gekocht wird unter Deck zwischen Eignersuite und VIP-Cabin. Auf Wunsch gibt es als "Zwischenlösung" auch eine Kinderstube mit Etagenbetten. Ganz oben auf dem Wunschzettel steht Volvo Pentas IPS 1200 (2 x 900 PS), das für sicheres Handling und einen Topspeed von 42 kn sorgt.

Werft Mazu Yachts/ TR
Typ Mazu 62 SV
CE-Kategorie k. A.
Länge über alles 18,70 m
Breite 5,20 m
Gewicht 29 t
Mazu 62 SV

Infos: www.mazuyachts.com


Aicon 66

Man kann, was man tut
Gesprächsstoff: Man kann darüber diskutieren, warum es so ist, dass es so ist. Wenn es um das Design von Yachten geht, steht Italian Style bei den Eignern seit je hoch im Kurs. Die können’s, die Italiener. Für Marc-Udo Broich (CEO) und Sergio Cutolo (Design) ist die neue 66er der Startschuss in eine erfolgreiche Zukunft. In dem maßgeschneiderten Anzug stecken Funktionalität und jede Menge Komfort. Erstgenannte liefern zwei 1200 PS starke MAN-Diesel mit konventioneller Wellenanlage und modernste Elektronik für Navigation und Kommunikation. Den versprochenen Komfort garantiert das noble Interieur der mittschiffs platzierten Eignersuite. Auch die VIP-Cabin im Bug und zwei Gästekabinen sind alles andere als unbequem. Bordküche, Dinette und Sofas finden ihren Platz im Salon. Ein Must-have ist das Hardtop für die Flybridge, auf der neben dem zweiten Fahrstand Liegestühle, Sitzgruppe und Wetbar stehen.

Werft Aicon Yachts/ I
Typ Aicon 66
CE-Kategorie k. A.
Länge über alles 21,30 m
Breite 5,45 m
Gewicht 38 t
Aicon 66

Info: www.aiconyachts.com


Pyxis P-30 WA

Swiss Made
Unbekanntes Flugobjekt: Pyxis P-30 wa, der Name ist ungewöhnlich und selbst unter Insidern ein Geheimtipp. Zum "Fliegen" bringen den knapp 10 Meter langen Walkaround aus der Schweiz zwei leistungsstarke Außenborder. Wer bei der Motorenwahl in die Schublade greift, in der die "350er" liegen, kann sich über einen Topspeed von 55 kn freuen. "Fluglotsen" sind Alessandro Chessa, der das gesamte Konzept verantwortet, und Carlo Galeazzi, zuständig für Styling und Interior Design. Ergebnis ihrer Arbeit ist ein moderner Weekender mit sportlichen Linien – die perfekte Mischung aus Performance und Komfort. Unter dem Stichwort Komfort stehen eine Kabine mit Bad
und zwei Doppelbetten und das Cockpit, in dem wandelbare Sitzgruppen und eine Pantry stehen.

Werft Pyxis Yachts/ CH
Typ Pyxis P-30 WA
CE-Kategorie B
Länge über alles 9,80 m
Breite 3 m
Gewicht 2400 kg
Pyxis P-30 WA

Infos: www.pyxisyachts.com

Diesen Artikel finden Sie in der neuen Ausgabe von BOOTE. Hier erhältlich!

Erich Bogadtke am 24.04.2020