Saver MG 710 Saver MG 710

Test: Saver MG 710

Gelungenes Debüt

Dieter Wanke am 25.11.2018

Die Saver MG 710 gehört zur neuen Gummikollektion der sizilianischen Werft. Wir fuhren den italienischen Spaßmacher mit Suzukis DF 200A am Heck

Bekannt ist Saver für solide GFK-Boote zwischen fünf und zehn Metern Länge in offenen und Kabinenversionen. Kopf der Marke ist Giuseppe Sorbera, der die Boote seit 1986 in seinem Familienbetrieb in Gioiosa Marea am Fuß des Ätna baut.

Fotostrecke: Saver MG 710

Dass sich große Festrumpfschlauchboote nicht nur im Mittelmeerraum wachsender Beliebtheit erfreuen, ist dem Bootsbauer nicht entgangen. Deshalb startete die Werft Ende 2015 auch mit der Produktion von RIBs, die auf der boot 2016 in Düsseldorf als MG-Serie erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurden.

Zum damaligen Flaggschiff MG 710 gesellte sich noch eine 520er und eine 580er. Inzwischen wurde mit der MG 820 aufgestockt.

Saver steht für durchdachte Konstruktionen mit guten Laufeigenschaften und ordentlichem Qualitätsniveau bei moderaten Preisen. Das trifft nach unserer Sichtung auch auf die Probandin zu. Wir betreten die MG 710 über eine Trittfläche im Bug, die den GFK-Ankerkasten abdeckt. Eine elektrische Ankerwinde gehört zu den Optionen.

Seite 1 / 2
Dieter Wanke am 25.11.2018