Wakeboard Team Wakeboard Team
Andere Themen

Großes WM-Kino in Abu Dhabi

Cassandra Omane am 24.01.2020

Deutsches Wakeboard-Boot-Team unter den besten acht der Welt. Bronze für Sigi Bächler und große Erfolge bei den Junioren

Mit den Wakeboard-Weltmeisterschaften am Boot vom 19. bis 23. November in Abu Dhabi ging für den DWWV ein sehr positives Sportjahr zu Ende. Das Wakeboard-Boot-Team Germany setzte auf der Wettkampfstrecke an der Eastern Mangroves Promenade den Schlusspunkt hinter die Erfolgsgeschichte 2019:

Erstmals mit einem größeren Team angereist, erreichte Deutschland im Mannschaftsranking einen tollen 8. Platz unter 31 teilnehmenden Nationen,

die mit insgesamt 146 "Riders" in zehn nach Altersgruppen getrennten Kategorien um WM-Punkte konkurrierten.

Mit dieser Platzierung sicherte sich das Team Germany einen Startplatz für die World Games 2021. Es war mit acht Kaderathleten und -athletinnen angetreten, von denen gleich vier das Finale erreichten!

Das deutsche Team hatte sich mit einem Trainings-Camp in Portugal speziell auf die Weltmeisterschaft vorbereitet. Dort wurden viele Runden auf dem Wasser gedreht, neue Tricks ausprobiert und an der Konstanz des Repertoires gearbeitet. Das sollte Früchte tragen.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gingen für das deutsche Team hinter dem Zugboot, einer Centurion Ri237 (Modell 2020), an den Start: Sigrid Bächler (Veteran Women), Julia Rick (Open Women), Ariana Eimer (Junior Women), Dominik Lindemann, (Veteran Men), Constantin Schrader (Masters Men), Tino Ullsperger (Open Men), Ariano Blanik (Open Men) und Wanley Fendrich (Junior Men).

Mit Julia, Ariano und Conny blieben leider gleich drei Sportler nach den Vorläufen hängen und konnten sich nicht für die Finalrunden qualifizieren. Umso erfreulicher die Leistungen der anderen. Besonders hervorzuheben die Steigerungen und die Nervenstärke von Ariana und Wanley.

Die beiden Junioren mussten in ihren Halbfinals alles zeigen. Dies taten sie sehr sicher und wurden mit dem Finaleinzug belohnt. Beide deuteten ihr großes Potenzial an und belegten einen sehr guten 6. Platz. Über seine Finalteilnahme freute sich auch Dominik. Dabei bestätigte er seinen 5. Platz von der EM nun auch bei der WM.

Die größte Überraschung war Tino, der sich von Run zu Run steigerte und so fast die Favoriten ärgerte. Der 13. Platz in der Open-Kategorie bedeutete einen Startplatz für die World Games in eineinhalb Jahren. Diese Leistung der deutschen Kaderathleten ist beachtlich, bedenkt man, dass in der offenen Klasse und bei den Junior Men sonst überwiegend Profis in die Finals kamen.

Wie schon bei den Europameisterschaften war die älteste Teilnehmerin des deutschen Teams auch die erfolgreichste: nach Silber bei der EM nun Bronze bei der WM für Sigi Bächler. Damit konnte das deutsche Team seit langer Zeit mal wieder eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft gewinnen.

Erfreulich ist, dass die Förderung und umfangreiche Unterstützung der Kaderathletinnen und -athleten in den vergangenen zwei Jahren gegriffen hat und Deutschland einen respektablen 8. Platz in der Weltteamwertung einfahren konnte. Eine Leistung, auf die man in den nächsten Jahren noch weiter aufbauen kann.

Ein rundes Ende für eine vom Abu Dhabi International Marine Sports Club hervorragend organisierte WM, bei der Wakeboard-Fans über den Livestream weltweit mitfiebern konnten. Bestnoten gab’s auch für die Wettkampfstrecke, das Royal M Hotel & Resort Abu Dhabi in der Al Bateen Marina sowie das Catering. Ein großer Dank des DWWV geht dabei an seine Sponsoren Marius Boats und Malibu.

Cassandra Omane am 24.01.2020