Titel Titel
Andere Themen

WERKSTATT Juni 2007

Rainer Bergmann am 31.05.2007

Dosen-Leder: Verblüffende Effekte und leichte Verarbeitung / Schlauchboot-Komfort: Neue Stauraum-Sitzbank für ein altes Viking Komet / Fender-Steckspiele: Ausprobiert

Sie kennen das Problem? Irgendein Teil an Bord sieht verschlissen aus undbraucht eine Schönheitskur. Die schwierige Lösung heißt „Verkleben“ – beispielsweise von Materialien wie Stoff, Alcantara, Leder oder Folien. Die einfache Lösung heißt „Griff zu Pinsel und Farbtopf“. Eine noch einfachere Methode ist neu auf dem Markt. Sie heißt „Leder aus der Sprühdose“. Dass es sich nicht um echtes Leder handelt, versteht sich von selbst. Aber der Effekt kommt im Endresultat dem Original verblüffend nah. Die Sprühmethode hat überall dort Vorteile, wo es um „zerklüftete“ Teile geht, dort, wo man „um die Ecke“ kleben muss. Dazu zählen Armaturenbretter. Wer es schon einmal mit Materialien wie oben erwähnt versuchte, weiß um den Kampf mit unerwünschten Falten.

Rainer Bergmann am 31.05.2007