Tonnen im Gellenstrom Tonnen im Gellenstrom

Wissen & Praxis

Die Schifffahrtszeichen

Christian Tiedt am 19.05.2013

Gebote, Verbote, Empfehlungen und Erlaubnisse – auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über die Schifffahrtszeichen entlang der Wasserstraßen.

Die Verkehrsschilder der Wasserstraßen heißen Schifffahrtszeichen und verraten (mit mehr oder weniger eindeutiger Symbolik), was wo erlaubt, geboten oder verboten ist. Zusätzlich gibt es individuelle, offizielle Hinweise in Schildform, die natürlich ebenso beachtet werden sollten. Die Schilder müssen nicht immer am Ufer stehen; Sie können sich auch auf der Wasserfläche selbst befinden – entweder auf Tonnen montiert, oder auf einem festen Pfahl oder Dalben. Außerdem muss es sich nicht unbedingt um ein Metallschild handeln; aufgemalte Zeichen, etwa auf Brücken oder Kaimauern, sind ebenso verbindlich.

Auf dieser Seite finden Sie alle Schifffahrtszeichen der Binnenschifffahrtstraßen-Ordnung. Für die vollständigen Bezeichnungen und die zu Grunde liegenden Paragrafen sei auf die Verordnung selbst verwiesen. Die drei Schifffahrtspolizeiverordnungen für Rhein, Mosel und Donau kennen jeweils noch einige wenige zusätzliche Zeichen, die jedoch sehr selten sind.

Auf den Seeschifffahrtsstraßen ist es umgekehrt – auch dort haben die Zeichen das gleiche Aussehen, dafür sind es aber sehr viel weniger. Die Farbe Rot weist auf Gebote und Verbote hin, die Farbe Blau auf Empfehlungen und Erlaubnisse. 

Nicht alle Schifffahrtszeichen gelten übrigens auch für Kleinfahrzeuge, kennen sollte man sie dennoch, um zu wissen, wie sich die "Großen" verhalten müssen.

Schifffahrtszeichen

Tafel 1: Gebote und Verbote

1. Reihe (v.l.n.r.)
Besondere Vorsicht
Anhalten
Schifffahrtsbeschränkungen
Schallzeichen geben
Höchsgeschwindigkeit (in km/h)
Funkgferät auf angezeigtem Kanal in Betrieb nehmen

2. Reihe (v.l.n.r.)
Einmündende Wasserstraße
Kreuzende Wasserstraßen
Begrenzte lichte Höhe
Begrenzte Wassertiefe
Begrenzte Breite von Durchfahrt oder Fahrwasser
Entfernung (in m) zum Tafelzeichen einhalten

3. Reihe (v.l.n.r.)
Sog und Wellenschlag vermeiden
Fahrzeuge mit Maschinenantrieb verboten
Sportfahrzeuge verboten
Stillliegeverbot (Ankern und Festmachen am Ufer)
Verbot, am Ufer festzumachen
Stillliegeverbot (in m) innerhalb der angegebenen Breite

4. Reihe (v.l.n.r.)
Wasserskilaufen verboten
Segeln verboten
Baden verboten
Wassermotorräder (Jetskis) verboten
Verbot für Fahrzeuge ohne Maschinenantrieb oder Segelantrieb
Surfen verboten

Schifffahrtszeichen

Tafel 2: Gebote und Verbote

1. Reihe (v.l.n.r.)
Allgemeines Überholverbot (1)
Überholen und Begegnen verboten (1)
In Pfeilrichtung fahren
Überholverbot für Verbände (1)
Wendeverbot
Ankerverbot auf Seite des Schildes

2. Reihe (v.l.n.r.)
Auf die Fahrwasserseite an Backbord wechseln (1)
Auf die Fahrwasserseite an Steuerbord wechseln (1)
Fahrwasserseite an Backbord halten (1)
Fahrwasserseite an Steuerbord halten (1)
Fahrwasser nach Backbord überqueren (1)
Fahrwasser nach Steuerbord überqueren (1)

3. Reihe (v.l.n.r.)
Verbot der Durchfahrt oder gesperrte Wasserfläche
ebenso
Fahren außerhalb der Begrenzung verboten
Einfahrt in diese Richtung verboten
Empfehlung, in diese Richtung zu fahren
Achtung ausfahrende Fahrzeuge!

Schifffahrtszeichen

Tafel 3: Empfehlungen und Erlaubnisse

1. Reihe (v.l.n.r.)
Frei fahrende Fähre
Nicht frei fahrende Fähre
Fahrzeuge mit Maschinenantrieb erlaubt
Sportfahrzeuge erlaubt
Wasserskilaufen erlaubt
Segeln erlaubt

2. Reihe (v.l.n.r.)
Kitesurfen erlaubt
Wassermotorräder (Jetskis) erlaubt
Fahrzeuge ohne Maschinen- oder Segelantrieb erlaubt
Surfen erlaubt
Wendestelle
Nautischer Informationsfunk (Beispiel: Kanal 18)

3. Reihe (v.l.n.r.)
Die benutzte Wasserstraße gilt als Nebenwasserstraße der einmündenden Wasserstraße
ebenso, nur Kreuzung
einmündende Wasserstraße gilt als Nebenwasserstraße
ebenso
kreuzende Hochspannungsleitung
Achtung, Wehr!

4. Reihe (v.l.n.r.)
Empfehlung, in Pfeilrichtung zu fahren
Ende eines Gebotes oder Verbotes
Trinkwasserstelle
Fernsprechstelle
Stilliegen erlaubt auf Seite des Schildes
Festmachen am Ufer erlaubt auf Seite des Schildes

Schifffahrtszeichen

Tafel 4: Empfehlungen und Erlaubnisse

1. Reihe (v.l.n.r.)
Höchstzahl der Fahrzeuge, die Stillliegen dürfen
Stillliegen erlaubt (in m) innerhalb der angegebenen Breite
Ankern erlaubt auf Seite des Schildes
Liegestelle für die Schifffahrt ohne gefährliche Fracht
Liegestelle für die Schifffahrt mit entzündbarer Fracht
Liegestelle für die Schifffahrt mit gesundheitsschädlicher Fracht

2. Reihe (v.l.n.r.)
Liegestelle für die Schifffahrt mit explosiver Fracht
Liegestelle für die Schifffahrt ohne gefährliche Fracht, außer Schubschifffahrt
Liegestelle für die Schifffahrt mit entzündbarer Fracht, außer Schubschifffahrt
Liegestelle für die Schifffahrt mit gesundheitsschädlicher Fracht, außer Schubschifffahrt
Liegestelle für die Schifffahrt mit explosiver Fracht, außer Schubschifffahrt
Liegestelle für die Schubschifffahrt ohne gefährliche Fracht

3. Reihe (v.l.n.r.)
Liegestelle für die Schubschifffahrt mit entzündbarer Fracht
Liegestelle für die Schubschifffahrt mit gesundheitsschädlicher Fracht
Liegestelle für die Schubschifffahrt mit explosiver Fracht
Pfeil zeigt Richtung und Strecke (Länge in m) der Gültigkeit an
Schild mit ergänzender Erklärung

4. Reihe (v.l.n.r.)
Hochwassermarke 1 (dunkel auf hellem Grund oder umgekehrt)
Hochwassermarke 2 (dunkel auf hellem Grund oder umgekehrt)
Durchfahrt erlaubt
Durchfahrt innerhalb der Begrenzung empfohlen
empfohlene Durchfahrt nur von dieser Seite
empfohlene Durchfahrt von beiden Seiten

(1) gilt nicht für Kleinfahrzeuge

Quelle: Binnenschifffahrtstraßen-Ordnung (BinSchStrO), Kapitel 5 § 5.01: Schifffahrtszeichen, Anlage 7: Schifffahrtszeichen
 

Christian Tiedt am 19.05.2013