Jack Plate Jack Plate

Technik: Powerlift Jack Plate

Abgehängt

Peter Lässig am 08.11.2018

Motorleistung allein macht das Boot nicht schneller. Mit ein paar Hilfsmitteln lässt sich einiges verbessern. Eine Lösung heißt Jack Plate

„Kennst du die drei Geheimnisse eines schnellen Bootes?", fragte mich vor vielen Jahren ein amerikanischer Kollege im Renn-Hotspot Sarasota in Florida.

Aber sicher! Und ich antwortete „Torque, torque, torque and reduce friction“, was er mit einem breiten Grinsen quittierte. Torque steht für Drehmoment und reduce friction für eine Widerstandsverringerung. Genau darum geht es, will man ein Boot schneller machen.

Wer kennt das nicht: Als erstes beginnt man am Außenborder den Aluminium-Propeller gegen einen aus Edelstahl mit höherer Steigung auszutauschen und hängt den Motor etwas höher. Das hilft zwar etwas, bringt aber nicht viel, denn ein zu steiler Propeller würgt den Motor ab.

Hängt er jedoch zu hoch, zieht der Propeller schnell Luft. Höhe bedeutet in diesem Fall wie hoch oder wie tief die Antikavitationsplatte des Motors über oder unter dem Bootsboden montiert wird. Die Montagehöhe wird von den Herstellern vorgegeben, kann aber variiert werden.

Jack Plate

Die Königsklasse ist eine Jack Plate, so die englische Bezeichnung der Motor-Halterung am Heck

Hängt der Motor zu tief, befindet sich zu viel des Unterwasserteils im Wasser, was den Widerstand erhöht und sich daher negativ auf die Geschwindigkeit auswirkt. Darüber hinaus führt das dazu, dass es am Heck mehr spritzt, regelrechte Fontänen werden erzeugt.

Hängt der Motor wiederum zu hoch, kann es zu Kühlproblemen kommen und dazu, dass der Propeller schon bei kleinsten Lenkeinschlägen Luft zieht und ventiliert. Weitere Folge: Das Boot kommt schwer ins Gleiten, weil der Propeller nicht genügend greift.

Mehr bringt da eine verstellbare Halterung am Spiegel, an die dann der Motor montiert wird. Mit dieser Halterung, die es fast für jede Leistungsklasse gibt, kann der Motor in der Höhe exakt justiert werden. Prinzipiell unterscheidet man zwischen zwei Arten: ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 14.11.18 am Kiosk gibt – Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF weiter unten herunter. 

Peter Lässig am 08.11.2018