Gasgrills Gasgrills

Test: Zubehör

Gasgrills

Michael Rinck am 21.09.2021

Sie sind schnell auf Temperatur, strahlen kaum Wärme nach unten ab, es muss keine glühende Kohle entsorgt werden: Gasgrills eignen sich sehr für ein Barbecue an Deck. Zehn Modelle im Vergleichstest

Es gibt bekanntlich nach einem gelungenen Bootstörn an einem Sommerabend kaum etwas Schöneres, als auf dem Marina-Grillplatz oder am Steg zu grillen – außer vielleicht Fleisch und Gemüse auf dem Grill direkt an Bord zuzubereiten. Teller, Besteck und viele andere Dinge mehr müssen dann nicht extra an Land gebracht werden. Und auch der Abwasch wird einfacher. Wird statt mit Kohle mit Gas gegrillt, ist die Verwendung an Bord auch kein Problem: Die Gasbrenner verbreiten keinen Rauch und strahlen die Hitze gezielt nach oben ab. So bleibt der Grill unten kühl, und nach dem Vergnügen müssen keine glühenden Kohlen entsorgt werden. Gasgrills kommen auch bei Motorbootfahrern immer mehr in Mode. Wir testen daher zehn aktuelle Modelle dieser Bauart auf ihre Praxistauglichkeit.

Heiße Eisen
Die Grills lassen sich in drei Gruppen unterteilen: die mit einem geringen Packmaß, die großen Modelle und die für die Reling, die auch bei Nichtgebrauch dort bleiben können. Zu den Modellen mit geringem Packmaß zählen der 2 in 1 Gaskocher Alpencamping von Kaufland, der Knister-Grill*, der Nomadiq BBQ* und allen voran der neuar­tige Skotti*. Der lässt sich komplett demontieren und spektakulär klein verpacken. Der Grill von Nomadiq bietet den größten Rost für sein gutes Packmaß. Die größeren Modelle sind der ­Citi Chef 40 von Cadac*, der Sahara Calor Mini von Kaufland*, der Gas Deluxe von Cobb*, der Go-Anywhere von Weber* und der Urban Pro von Enders*. Letzterer sticht durch seine Größe aus dem Testfeld heraus und sollte nur angeschafft werden, wenn genügend Platz in der Backskiste frei ist. Dafür bietet er einen großen Grillrost und sogar eine Arbeitsfläche. Der Magma-Gasgrill muss nicht verstaut werden, er kann nach dem Grillen am Heckkorb bleiben. Der bereits erwähnte Knister-Grill ist auch mit einer Relinghalterung erhältlich, die jedoch nicht für eine dauerhafte Montage am Heck vorgesehen ist.

Noch mehr Informationen? Den Gasgrilltest mit weiteren Bildern, ausführlichen Bewertungen und nützlichen Grill-Gadgets finden Sie in BOOTE-Ausgabe 10/2021 seit dem 15.09.2021 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Als Energieträger kommt bei allen Modellen eine Mischung aus Butan und Propangas zum Einsatz, jedoch unterscheiden sich die Standards der Kartuschen. Vier unterschiedliche Anschlüsse sind im Testfeld vertreten. Die am häufigsten gebrauchte Buddel ist die mit dem Standard EN417. Ausnahmen sind der 2 in 1 Gaskocher von Kaufland, der eine CP250-Campingaz-Kartusche benötigt, und der Magma-Gasgrill, der eine CV470-Kartusche vom gleichen Hersteller braucht. Diese Kartuschen finden sich im Sortiment von Baumärkten, ihr Volumen reicht von 220 bis 500 Gramm Flüssiggas.

Seite 1 / 6
Michael Rinck am 21.09.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren