Bootshakenaufsätze Bootshakenaufsätze

Test: Zubehör

Bootshakenaufsätze

Johannes Erdmann am 28.09.2021

Ob beim Anlegen an der Muringboje oder am Steg: Ein Spezial-Bootshaken erleichtert das Ausbringen der Festmacher und mindert die Gefahr, ins Wasser zu fallen. Wir haben sieben Systeme getestet

Der Steg ist nass und rutschig, der Wind weht kräftig von der Seite. Eine Situation, die einen schnellen Sprung vom Bugkorb auf die glitschigen Holzplanken nötig macht, um eine Leinenverbindung herzustellen, die das Boot vom Quertreiben auf den Nachbarlieger abhält. Doch was, wenn der Springer auf dem glitschigen Steg ausrutscht?

Für diese und ähnliche Fälle bietet der Markt einige Hilfsmittel, die den Sprung an Land unnötig machen. Spezial-Bootshaken oder Aufsätze sorgen dafür, dass die Leinenverbindung innerhalb von Sekunden steht und die Festmacherleine durch das Boot belastet werden kann. Drei verschiedene Systeme sind erhältlich: der Leinenfädler, der die Festmacherleine oder alternativ eine Pilotleine durch den Stegring oder die Klampe führt; der Karabiner, der beim Ablegen nur wieder gelöst werden muss und sofort wieder einsatzbereit ist; die Leinenklemme, die ein Leinen-Auge gespreizt im Bootshaken hält, sodass das Auge nur über die Klampe gelegt werden muss.

Noch mehr Informationen? Den Bootshakentest mit weiteren Bildern und ausführlichen Bewertungen finden Sie in BOOTE-Ausgabe 10/2021 seit dem 15.09.2021 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Die Preisspanne und die Fertigungsqualität der Produkte erstreckt sich von der einfachen Leinenklemme (ca. 13 Euro), die mit zwei Kabelbindern am vorhandenen Bootshaken befestigt wird, bis hin zum High-End-Luxusprodukt "Hook & Moor" mit Kohlefaserverstärkung und Kugel­lager (ca. 250 Euro). Unsere Neugier ist entsprechend groß, doch die Skepsis auch. Erst der Praxistest wird zeigen, ob manche Lösungen wirklich praktikabel sind oder nur am Zeichentisch eines kreativen Kopfes einen Sinn ergeben haben.

Als Erstes nehmen wir uns die Karabiner-Modelle vor. Der Boatasy Hooklinker besitzt eine Halterung aus gelbem Hartplastik, die mithilfe von Schrauben um einen Bootshaken geklemmt wird. Bei unserem Test-Bootshaken mit einem Rohrdurchmesser von 30 Millimetern passte die Halterung gut, doch sie ist flexibel genug, um sich auch schwächeren Rohren anzupassen. Der Lieferumfang überrascht, denn für einen überschaubaren Kaufpreis (ca. 55 Euro, www.boatasy.com) ist sogar eine Taschenlampe dabei, um selbst des Nachts die Muring zu finden. Der Karabiner sitzt stramm in seiner Halterung, sodass keine Gefahr besteht, dass er beim ersten Kontakt herausfällt. Mit seiner Öffnungsweite von 45 mm lässt er sich leicht an jedem Ring befestigen, stößt bei größeren Stegklampen jedoch an seine Grenzen. Der Karabiner lässt sich je nach Einsatzzweck auch gegen die Leinenrolle GHook austauschen, die sich in gespannte Führungsleinen zwischen Heckpfahl und Steg einklipsen lässt.

Seite 1 / 3
Johannes Erdmann am 28.09.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren