Solarkatamaran „Turanor PlanetSolar“ Solarkatamaran „Turanor PlanetSolar“
Abenteuer

„PlanetSolar“ in Piratengewässern

Christian Tiedt / PlanetSolar am 23.07.2011

Nächste Woche wird der Solarkatamaran in Manila erwartet. Sein Kurs führte durch ein tropisches Paradies, das für seine Piraten berüchtigt ist...

Solarkatamaran „Turanor PlanetSolar“

Der Solarkatamaran „Turanor PlanetSolar mit Kurs auf Manila“.

Das weltweit grösste Solarboot, die unter Schweizer Flagge fahrende „Tûranor PlanetSolar“, wird nächste Woche in der Hauptstadt der Philippinen erwartet. Für PlanetSolar wird es der erste Stop in Asien sein. Damit erreicht die Expedition, welche die erste Weltumrundung mit Sonnenergie schaffen will, den fünften Kontinent.

Fotostrecke: „Turanor PlanetSolar“: Manila fast erreicht

Seit der Abfahrt von Cairns in Australien musste die „PlanetSolar“ nicht nur den Äquator zum zweiten Mal überqueren und den Wandel von der winterlichen Südhalbkugel in die sommerliche Nordhalbkugel bewältigen, mit zum Teil starken Wellengängen, Winden und unsicherem Wetter, sondern es galt insbesondere auf die Banditen- und Rebellensituation im Süden der Philippinen Rücksicht zu nehmen.

Solarkatamaran „Turanor PlanetSolar“

Sonnenaufgang über der Insel Coron.

Aufgrund mehrerer Warnungen zuständiger Stellen musste die PlanetSolar-Crew zum Teil grössere Umwege fahren, und ihre Position auf ihrem täglichen Blog sowie der virtuellen Weltkarte auf ihrer Website verschleiern. Mit Ablenkungsbotschaften wurden für potenzielle Angreifer zudem absichtlich falsche Fährten gelegt.

Abgesehen von der Gefahr im Hintergrund präsentierte sich die philippinische Inselwelt als tropisches Paradies. Vor Anker wurden ein paar Tage investiert, um diese Reize voll genießen zu können – und um das 31 m lange Schiff für die Ankunft in Manila wieder voll auf Vordermann zu bringen.
 

Christian Tiedt / PlanetSolar am 23.07.2011