Le Boat 1500 Le Boat 1500
Charter

Die Sonnenkönigin

Christian Tiedt am 07.03.2011

Nicht nur mit Hybrid-Technologie setzt Europas größter Anbieter für Charterurlaub Maßstäbe. Le Boats Serie „1500“ ist vom Kiel auf neu entwickelt.

Le Boat 1500

Die neue 1500er-Serie von Le Boat: Hybridtechnologie und Steuerung per Joystick.

Die Franzosen lieben die Revolution. Sie haben sie zwar nicht erfunden, aber durchaus gesellschaftsfähig gemacht, könnte man sagen. Und jetzt ist es wieder mal soweit. Neu ist diesmal nur, dass eine Königin an die Macht kommt. Eine Sonnenkönigin, um genau zu sein.

Denn die Serie „1500“, das neue Flaggschiff in der Charterflotte von Le Boat, ist mit modernster Hybridtechnologie ausgestattet und kann neben gewöhnlicher Dieseltechnik auch mit Solarenergie betrieben werden – ein echtes Novum auf dem weitflächigen europäischen Chartermarkt.

Sechs große Solarzellen auf dem vorderen Kabinendach sammeln den Strom für den geräusch- und emissionsfreien Elektroantrieb. Gespeichert wird er in speziell entwickelten Batterien, sodass auch Tage überbrückt werden können, an denen die Sonne nicht dauerhaft vom Himmel lacht. Die elektrischen Geräte an Bord werden auf diese Weise ebenfalls versorgt.

Ein zentrales Ziel des zukunftsweisenden Schrittes dürfte die strategische Sicherung (und Stärkung) der marktführenden Position von Le Boat sein.Die im hessischen Bad Vilbel ansässige Firma ist Teil des Ferienriesen TUI Travel und betreibt in acht Ländern 43 Charterstützpunkte mit mehr als 1000 Hausbooten der verschiedensten Typen – eine große Flotte also, die ausreichend Bedarf an Neubauten hat, um die stattlichen Entwicklungskosten für ein solches Großprojekt zu rechtfertigen.

Doch die Hybridtechnik ist nur ein Baustein des neuen Hausboot-Konzeptes – die Serie „1500“ überrascht noch mit einer ganzen Reihe weiterer Innovationen. So kommen beispielsweise durchgehend energiesparende LED-Lampen zum Einsatz, das gesamte Grauwasser wird in einem großen Tank gespeichert, und die einzelnen Kabinen verfügen über individuell regelbare, energiesparende Klimaanlagen und einheitliche Einzelbetten, die sich zu Doppelbetten zusammenschieben lassen.

Bei aller Umweltfreundlichkeit hat die Groupe Bénéteau, die für die Konstruktion zuständig war, aber einen weiteren wirtschaftlich wichtigen Aspekt nicht vergessen: die wachsende Zahl von Chartergästen ohne Führerschein. Boote von der Größe der„1500“, die exakt 14,97 m lang und 4,65 m breit ist, sind für Anfänger eine echte Herausforderung beim Schleusen und beim An- und Ablegen – auch mit Bug- und Heckstrahlruder. 

Deshalb verfügen die 50 Boote, die pünklich zur nächsten Saison in Deutschland,Frankreich und Italien gebucht werden können, über einen modernen Joystick, der das System aus Pod-Antrieb und Bugschraube elektronisch so steuert, dass 360°-Drehungen auf der Stelle ebenso möglich sind wie das Seitwärtsfahren. Klingt nach sehr entspanntem Bootsurlaub!

Christian Tiedt am 07.03.2011