Berliner Umland Berliner Umland

Reise: Deutschland

Berliner Umland - Teil 4

Bodo Müller am 23.11.2020

Wir tangieren den Rummelsburger See, wo sich eine alternative Hausbootszene etabliert hat, biegen nach Backbord zur Insel der Jugend ab und bekommen den letzten freien Gastliegeplatz am Segelschiffrestaurant KLIPPER. Die um den Traditionssegler gebaute Terrasse ist brechend voll, und wir haben nicht reserviert. Ich sage der Kellnerin, dass sie, mangels eines freien Tisches, das Essen bei uns an Bord servieren kann. Das stimmt sie freundlich. Sowohl Räucherfisch mit Bratkartoffeln als auch Gemüsepfanne schmecken lecker. Künftig würde ich Liegeplatz und Tisch reservieren (Tel. 030-532 164 90).

Als zweites Revier im grünen Berliner Umland wollen wir den Nieder Neuendorfer See im Norden der Hauptstadt besuchen. Der Weg dorthin führt mitten durch die City von Berlin. Und die lohnt es sich anzusehen. Zwischen 10.30 Uhr und 19 Uhr dürfen nur Fahrzeuge das Stadtzentrum passieren, die mit UKW-Sprechfunk ausgerüstet sind. Unser Charterboot ist mit Funk ausgerüstet. Zur Rushhour ist die Spree aber voller Ausflugsschiffe und ein langsam fahrendes Sportboot eher ein Verkehrshindernis. Das wollen wir uns nicht antun.

Berliner Umland

Heiligenseer Segel-Club

Wir fahren darum zunächst Richtung Mühlendammschleuse und biegen kurz davor nach Backbord in den Spreekanal ein. Zur Linken passieren wir die Oldtimer-Flotte im Historischen Hafen Berlin. Die Sportbootliegestelle befindet sich im Spreekanal hinter zwei niedrigen Bogenbrücken. Ob wir da hindurchpassen? Wir legen den Mast. Knapp eine Handbreit Luft bleibt zwischen der Linssen und dem Brückenbogen. Zu meinem Erstaunen liegt nur ein weiteres Sportboot am öffentlichen Anleger neben der berühmten Museumsinsel. Wer sich für das historische Berlin, Kunst und Kultur interessiert, liegt hier genau richtig.

Noch mehr Informationen? Den Artikel "Berlins grüne Weite" mit vielen Bildern, nautischen Revierdaten und großem Serviceteil finden Sie in BOOTE-Ausgabe 12/2020 seit dem 18.10.2020 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Um 7 Uhr fahren wir durch Mühlendammschleuse und sind im Herzen Berlins. Die Ausflugsschiffe fahren noch nicht. Es ist still auf dem Wasser. In aller Ruhe passieren wir das wieder errichtete Hohenzollern-Schloss, das jetzt Humboldt-Forum heißt, den Dom und den Bahnhof Friedrichstraße. Am Anleger Schiffbauerdamm wird gerade ein Liegeplatz frei. Wir machen fest und frühstücken mit Blick auf Reichstag und Bundeskanzleramt. Kurz vor 10 Uhr fahren die ersten Ausflugsschiffe und geben einen Vorgeschmack, wie unruhig es auf der Spree bald sein wird.

Seite 4 / 5
Bodo Müller am 23.11.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren