Lahn Lahn

Revier: Lahn

Grüne Welle

Morten Strauch am 13.03.2018

Überschaubar, dafür herrlich natürlich: Freie Fahrt auf einem von Deutschlands schönsten Nebenrevieren!

Fotostrecke: Die Lahn

Zum Sterben schön" beschrieb der junge Goethe seinen Ausblick von einem Felsvorsprung auf das von Taunus und Westerwald eingebettete Lahntal bei einer Wanderung im Jahre 1772. Während Deutschlands großer Dichter seinen Schmerz über eine unerreichbare Liebe verarbeitete, haben wir uns die Lahn mit den Augen des "wandernden" Sportbootskippers angeschaut.

Der siebtlängste Nebenfluss des Rheins entspringt im Rothaargebirge und durchfließt die Bundesländer Nordrhein Westfahlen, Hessen und Rheinland-Pfalz, bevor er nach 242 km bei Lahnstein in den Rhein mündet. Da der Fluss seit 1981 ausschließlich für die Freizeit-Schifffahrt genutzt wird, steht er im angenehmen Kontrast zum geschäftigen Rhein. Flankiert von Burgen, Bergwäldern und Wanderwegen, ist das Lahntal schon früh ein beliebtes Reiseziel illustrer Gäste wie europäischer Monarchen und Künstler gewesen.

Trotzdem ist die Lahn heute ein entspanntes Bootsrevier mit vergleichsweise wenig Tourismus, was auch daran liegt, dass noch immer viele Tourenskipper aufgrund der Schleusensperrung Diez in den Jahren 2014 und 2015 verunsichert sind, inwiefern die Lahn befahrbar ist. Seit zwei Jahren läuft aber wieder alles rund, und einem erholsamen Törn auf dem etwa 70 km langen schiffbaren Abschnitt von Lahnstein bis Dehrn steht nichts mehr im Wege.

Lahnstein

Am Zusammenfluss von Lahn und Rhein gelegen ist die historische Stadt der naturgemäße Startpunkt für jeden Lahntörn flussaufwärts. Die Römer bauten hier im Jahr 369 einen Wachturm für das nahe gelegene Koblenz, und im Laufe der wechselhaften Geschichte entwickelten sich die Orte Niederlahnstein sowie Oberlahnstein, die 1969 zusammengelegt wurden.

Über ihren Dächern thront die im 13. Jahrhundert gebaute Burg Lahneck, die der Legende nach Zufluchtsort für die letzten Tempelritter gewesen sein soll. Nach der geführten Burgbesichtigung locken Ritterspieß und Kaltgetränke in der Burgschänke mit Blick auf Rhein- und Lahntal (www.burg-lahneck.de). Wer einen etwas sportlicheren Ausflug in die Natur machen möchte, dem sei bei trockenem Wetter der Aufstieg durch die Ruppertsklamm empfohlen. www.ruppertsklamm.de

Bootshaus auf der Lahn
Nur 400 m oberhalb der Lahnmündung findet sich das schwimmende Bootshaus, dessen "Haifischbar" mit Biergarten (Öffnungszeiten: ab 1.5. täglich ab 15 Uhr) ein beliebter Treffpunkt für Lahnsteiner und Gäste bildet. Einkaufszentrum: 100 m, Burg Lahneck (13. Jahrhundert): 1,3 km. Service: 1,20 €/m + 1 €/Person und Tag Umweltbeitrag, Slip 10 €, Tel. 02621-26 05. www.bootshaus-auf-der-lahn.de

Yachthafen Schleusenhäuschen
Auf dem Gelände der ehemaligen Schleuse "Hohenrhein" liegt der ansprechende und im Grünen gelegene Yachthafen mit Gaststätte und Biergarten. Der Einstieg in die bereits erwähnte 2 km lange Ruppertsklamm erfolgt gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Service: 1,20 €/m, Strom 0,50 €/kw, WC/Dusche, Wasser auf Anfrage. Tel. 0261-36012.

WSV Fachbach
Das Gelände hat eine Liegewiese mit Grill und Holzhütte. Am Campingplatz nebenan gibt es einen Kinderspielplatz. Einkaufszentrum: 1 km. Service: 1 €/m, Strom 0,40 €/kw, Wasser inkl., WC/ Dusche. Tel. 0177-612 22 92. www.wsv-fachbach.de

Das gesamte Revierproträt über die Lahn lesen Sie in der April-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 21. März 2018 im Handel gibt. Abonnenten natürlich schon eher.

Morten Strauch am 13.03.2018