Metz Metz

Revier: Metz / Frankreich

Goldener Glanz

Dieter Wanke am 17.08.2018

Wir erkunden die von mehreren Moselarmen durchströmte Stadt Metz, deren Fassaden durch den Jaumont-Sandstein der Region golden glänzen

Fotostrecke: Metz

Sportbootfahrern, die im Südwesten der Republik beheimatet sind, dürfte die "Sauerkrauttour" im Dreiländer-
eck mit Luxemburg und Frankreich bekannt sein. Auf etwa 750 Flusskilometern geht es dabei über den Rhein, die Mosel und den Rhein-Marne-Kanal.

Neben anderen französischen Highlights entlang der Strecke, wie Straßburg oder dem Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller, die wir in BOOTE 01/2018 und 02/2017 vorgestellt haben, erkunden wir dieses Mal die von mehreren Moselarmen durchströmte Stadt Metz, deren Fassaden durch den Jaumont-Sandstein der Region golden glänzen.

Ein mehrtägiger Aufenthalt lohnt sich, denn das Angebot ist sehr reichhaltig. Wer keine Rundreise machen möchte, kann sich auf Teiletappen beschränken. Kürzere Versionen über den Saarkanal – auch "Kleine Sauerkrauttour" genannt – sind beliebt. Charterunternehmen in der Region haben Törnvorschläge im Angebot, die Metz als Ziel einbeziehen.

Wer sein Trailerboot zu Wasser lassen möchte, fährt den Port de Mazerolle in der Stadt an. Liegeplätze für Gäste gibt es im Port de Plaisance direkt im Zentrum. Eine Wasserskistrecke, die auch vom lokalen Ski Nautique Club de Metz genutzt wird, dürfte Brettsportlern gefallen, die neben dem Spaß auf dem Wasser vielleicht an einem langen Wochenende noch das herrliche Ambiente der Stadt genießen wollen.

Die verschiedenen historischen Epochen prägen noch heute das architektonische Flair der lothringischen Metropole. Die Anfänge der Besiedlung liegen 5000 Jahre zurück. Vor 3000 Jahren kamen die Kelten, dann römische Eroberer.

Divodurum Mediomatricorum, so der damalige Name, wurde wegen seiner Lage an einer Kreuzung wichtiger Handelswege zu einer der größten Siedlungen Galliens und hatte mehr Einwohner als Paris. Viele Herrscher kamen und gingen, was die Baustruktur bis heute prägt. Eine Vielzahl von Kirchen mit der herausragenden Kathedrale zeigt die Einflüsse der mächtigen Religionen.

Den vollständigen Revierbericht lesen Sie in der September-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 15.08.18 am Kiosk gibt – für Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF weiter unten herunter. 

Dieter Wanke am 17.08.2018