Neuenburgersee Neuenburgersee

Reise: Juraseen / Schweiz

Südsee am Alpenrand

Dieter Wanke am 16.09.2018

Drei-Seen-Land: Neuenburgersee, Bielersee und Murtensee sind durch Kanäle verbunden und bieten viel Abwechslung

Die beschauliche Ortschaft Estavayer-le-Lac hat einen großen Hafen am Neuenburgersee oder auch Lac Neuchâtel, wo sich die Basis unseres Charterunternehmens befindet. Mit der Verständigung ist das so eine Sache in der Schweiz, insbesondere im befahrenen Revier, denn die Sprach- und Kantonsgrenzen ziehen sich überall durch das Drei-Seen-Land. Unser Ausgangspunkt gehört zum Kanton Freiburg. Hier wechselt sich Schweizerdeutsch mit Französisch manchmal in jeder Ortschaft ab. Nach der Ankunft bei Nasta Marine werden wir von Monika Carrard sehr freundlich auf Deutsch empfangen, obwohl auf der Straße Französisch dominiert. Man ist eben flexibel in der Gegend.

Die Übernahme der perfekt gepflegten Linssen Grand Sturdy 36.9 AC wird mit landestypischer Präzision schnell erledigt. Unserem Start nach Neuchâtel steht nichts mehr im Weg.

Allerdings sollte man sich einen ausgiebigen Rundgang in dem hübschen Ort nicht entgehen lassen. Also brechen wir erst mal zu einer Erkundung auf. Geboten wird eine idyllische mittelalterliche Altstadt mit dem imposanten Schloss Chenaux aus dem 14. Jahrhundert. In einem der Restaurants verweilen wir für eine kurze Stärkung und genießen ein Sandwich bei herrlichem Ausblick auf die historischen Gebäude in den Gassen. Zurück im Hafen bekommen wir noch die Nachricht, dass alle Gastplätze im Stadthafen Jeunes Rives belegt seien.

Wir sollen im benachbarten Hafen Nid du Crô den Steg neben der Tankstelle ansteuern. So machen wir das. Ein Liegeplatz ist frei und der Fußmarsch in den Ortskern dauert nur wenige Minuten länger.

Nachdem wir ein großes Einkaufszentrum direkt an der Marina passiert haben, kommen wir zwangsläufig am angeblich vollen Hafen vorbei. Zu unserem Erstaunen sind fast alle Gastplätze frei. Vielleicht sind die Yachten, die dort gelegen haben, schon wieder auf dem Weg in ihren Heimathafen. Längere Aufenthalte sind in dem Revier nämlich nicht die Regel. Die sanitären Anlagen sind an unserem Liegeplatz leider nicht sehr attraktiv und die Duschen verschlossen, aber wir sind ja auf der Linssen bestens versorgt. Das lernen wir auf der Reise noch mehrfach zu schätzen. (...)

Den vollständigen Test lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 19.09.18 am Kiosk gibt – Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF zum Test weiter unten herunter. 

Dieter Wanke am 16.09.2018