Festival „Im Fluss“ in Basel an der Mittleren Brücke Festival „Im Fluss“ in Basel an der Mittleren Brücke

Revier: Basel / Schweiz

Basilea

Christian Tiedt am 18.09.2018

Wo sich am Rhein drei Länder treffen, liegt Basel: bunt und vielsprachig. Kein Törnziel wie jedes andere!

1

So sieht es aus, das herz Europas: Ein Fluss, der verbindet statt zu trennen, und Brücken, die selbst Sprachgrenzen überwinden. Die Trennlinien zwischen den Nachbarstaaten sind derweil nur noch auf den Karten klar markiert. Die drittgrößte Stadt der Schweiz ist ein solcher Ort: Basel. Eine Metropole am Dreiländereck, wo das Land auf Frankreich und Deutschland trifft. Zwar ist die Eidgenossenschaft noch nicht einmal in der EU, Verträge aber sorgen dafür, dass man sich dennoch beinahe grenzenlos fühlen kann.

Man spricht Schweizerdeutsch, Hochdeutsch oder auch Französisch, Bâle heißt es dann. Und Basilea im lateinischen "Original". Basel ist aber noch viel internationaler.

Das liegt zum einen daran, dass man im Finanz- und Pharmasektor ganz groß mitspielt. Zum anderen an der ältesten und vielleicht bekanntesten Universität der Schweiz. Begegnungsmöglichkeiten gibt es viele, unter anderem am Wahrzeichen der Stadt, der Mittleren Brücke. Beispielsweise beim Festival "Im Fluss", wo jährlich im Juli und August die Sounds der ganzen Welt aufeinander treffen – gespielt auf einer schwimmenden Bühne im Rhein, gleich neben dem Fahrwasser. Also runter vom Boot und rein ins bunte Leben!

2

Über Kunst lässt sich nicht streiten. Dass der "Pylon" (o.) am Dreiländereck einer Rakete ähnelt – geschenkt! Eigentlich soll es sich nämlich um eine Schiffsschraube handeln. Das passt auch besser, da das Glanzstück gleichzeitig die Einfahrt zum Rheinhafen mit der Revierzentrale markiert (ganz o.). Gleich südlich liegt die Basel Marina – erste Adresse für Gäste auf eigenem Kiel. (...)

Den vollständigen Test lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 19.09.18 am Kiosk gibt – Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF zum Test weiter unten herunter. 

Christian Tiedt am 18.09.2018