Ebrodelta Ebrodelta

Charter: Spanien, Katalonien, Ebrodelta

Goldene Küste

Dieter Wanke am 11.07.2018

Eine Reise an die Costa Daurada im Süden Kataloniens führt in ein wenig bekanntes Revier an der Mündung des Ebro und ein Vulkanarchipel der besonderen Art

Das Ebrodelta liegt nicht im Zentrum der Touristenströme von Katalonien. Wer in Barcelona ankommt, hat noch rund zwei Autostunden in Richtung Süden vor sich, bis das Ziel in Sicht ist.

Doch wer die Mühe nicht scheut, kann sich in einem originellen Wassersportrevier tummeln, das vom Massentourismus bisher nur gestreift wurde.

Das Mündungsgebiet des Ebro, übrigens der zweitlängste Fluss in Spanien, ist mit seiner Fläche von 320 Quadratkilometern auch das zweitgrößte Feuchtgebiet des Landes.

Hier wächst die bekannte Reissorte Arroz Bomba, der in der Nationalspeise Paella zum Einsatz kommt. In den nährstoffreichen Lagunen gedeihen Austern und Muscheln in riesigen Zuchtanlagen, die sich mit dem Boot erkunden lassen; Verköstigung inklusive.

Meersalz wird auf der Insel la Banya gewonnen. Das Sumpfland ist aber auch ein Paradies für Tier- und Pflanzenarten, unter anderem gibt es hier Flamingos. Deshalb steht ein Drittel der Fläche unter Naturschutz und bildet den Parc Natural del Delta de l'Ebre.

Mit den Islas Columbretes wartet ein besonders Highlight vor der Küste. Die Vulkaninseln – ebenfalls Naturschutzgebiet – können mit der Yacht besucht werden.
 

Fotostrecke: Ebrodelta

1. Sant Carles de la Ràpita

An der Südseite der Ebromündung liegt die Kleinstadt Sant Carles de la Ràpita mit einem großen Yacht- und Fischerhafen, in den zwei Marinas mit insgesamt rund 1500 Liegeplätzen integriert sind, der Club Náutic (www.cnrapita.com) und die Sant Carles Marina (www.mdlmarinas.co.uk/mdl-sant-carles-marina).

Ab der Saison 2019 plant der Charteranbieter Cruesa (www.cruesa.com) aus Palma de Mallorca hier mindestens eine Segel- und eine Motoryacht zu stationieren. Der Standort ist ein guter Ausgangspunkt zur Erkundung der gesamten Küstenregion. Von einer Tankstelle über Servicebetriebe bis zum 75-Tonnen-Travellift ist sämtliche Infrastruktur vor Ort verfügbar.

2. Puerto de los Alfaques

Der große Naturhafen befindet sich in der Lagune an der Südseite des Ebrodeltas. Er dient auch als gewaltiges Zuchtbecken für Austern und Muscheln. Hier kann man am Musclarium (www.musclarium.com) festmachen und die köstlichen Meerestiere direkt beim Züchter in einem herrlichen Ambiente verkosten.

Den vollständigen Revierbericht lesen Sie in der August-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 18. Juli 2018 im Handel gibt – für Abonnenten natürlich schon eher. 
Das Heft ist im DK-Shop erhältlich, oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

Dieter Wanke am 11.07.2018