Triest Triest

Revierporträt: Triest

Dreiländereck

Christian Tiedt am 22.03.2020

Wo Italien im Nordosten endet, beginnt das Erlebnis: Die Adria-Region Friaul-Julisch Venetien bietet eine Küste der Kontraste

Von wegen hinterster Winkel. Es stimmt zwar, dass Triest im äußersten Nordosten Italiens liegt. Allerdings ist es damit alles andere als abgeschieden. Denn an dieser historischen Nahtstelle trifft das Land nicht nur auf Slowenien; unübersehbar im Stadtbild ist auch ein anderer Nachbar, von den prächtigen Repräsentativbauten an der Piazza dell’Unità bis zu den Kaffeehäusern in den Nebenstraßen: Österreich.

Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs war Triest nicht nur Teil des Habsburgerreiches, sondern zugleich sein wichtigster Seehafen – und Tor zur Welt. Im modernen Europa spielen Grenzen zum Glück nun kaum noch eine Rolle, und international ist man ohnehin geblieben; dafür sorgen schon allein die Knapp 30 000 Studierenden der angesehenen Universität. Zudem ist Triest heute Hauptstadt der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, die von den Alpen bis zur Adria reicht.

Neben dem Golf von Triest mit Muggia, das beinahe schon in Slowenien liegt, der Hauptstadt selbst und dem Werftstandort Monfalcone bietet das Revier mit der Lagune von Marano und Grado aber noch einen weiteren, völlig anderen Aspekt....

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der neuen Ausgabe von BOOTE! Ab dem 18.03.2020 hier erhältlich!

Christian Tiedt am 22.03.2020