Markermeer Markermeer

Reise: Markermeer

Mal See... Mal Meer - Teil 4

Dieter Wanke am 28.04.2018

Der nächste Tag führt uns wieder in nördliche Richtung. Ein Stopp in Edam steht an, denn den dortigen Käsemarkt (www.kaasmarktedam.nl) wollen wir uns nicht entgehen lassen. Das Spektakel findet nur im Juli und August immer mittwochs ab 10.30 Uhr als reine Touristenveranstaltung statt. Das Wiegehaus in Edam zog seit dem Mittelalter alle Bauern aus der Umgebung an, die hier ihren inzwischen weltbekannten Käse wiegen ließen und dann zum Verkauf anboten. Erst 1922 wurde der Markt geschlossen. Aber Edam ist allein wegen seiner schönen Kulisse einen Besuch wert.

Nach der Schleuse fahren wir noch bis zum Becken an der Klappbrücke und finden auch einen Liegeplatz. Der ist zwar für größere Schiffe der Berufsschifffahrt reserviert, aber wenn niemand da ist, kann man dort festmachen. Es dauert nicht lange, bis der Hafenmeister auf seinem Fahrrad zum Kassieren vorbeikommt. Er bittet uns allerdings, an dem vor uns liegenden, zum Wohnschiff umgebauten Frachter festzumachen, denn er erwartet noch einen Plattboden-Zweimaster, der hier auch übernachten möchte. Alternativ könnten wir auch auf die Brückenöffnung warten und weiter vorn im Kanal am Ufer anlegen; dort liegen die meisten Yachten, die zu Besuch kommen. Aber wir wollen bei dem schönen Wetter zu einem Rundgang aufbrechen und entscheiden uns hierzubleiben, denn so sind wir auch beim Ablegen unabhängig von den Öffnungszeiten der Brücke.

Die Besucher erwartet ein pittoreskes, von meist unbenutzten Kanälen durchzogenes Städtchen mit hübschen alten Häusern, das in einem Dornröschenschlaf zu schlummern scheint. Die gepflegten alten Zugbrücken und Schleusen in den engen Kanälen sind wohl nur noch selten oder gar nicht mehr in Betrieb.

Ein beliebter Treffpunkt ist das Hotel-Café-Restaurant "De Fortuna" (www.fortuna-edam.nl), aber die einladende Ter­rasse ist proppenvoll. Doch es gibt Ausweichmöglichkeiten für einen Drink am Nachmittag. Am Abend entscheiden wir uns für eine einfache Kneipe und sind mit dem Fischgericht zwar satt, mehr aber auch nicht. Das wird keine Empfehlung. Am nächsten Vormittag geht’s zum Käsemarkt – ein beachtliches Touristenspektakel. An vielen Ständen gibt es Käse auch zu kaufen, die Auswahl ist enorm.

Seite 4 / 6
Dieter Wanke am 28.04.2018
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren