Morten Strauch Morten Strauch

Revier: Saale und Unstrut

In der Schwebe

Morten Strauch am 12.12.2018

Um Saale und Unstrut ist es ruhig geworden. Ein Zustandsbericht aus dem Revier und über den Zustand der beiden Wasserstraßen in Mitteldeutschland

Es ist heiß und menschenleer, nur ein paar springende Fische im kabbeligen Wasser der Saalemündung bei Elbkilometer 291, etwa auf halbem Weg zwischen Magdeburg und Dessau. Die Sonne hat ihren höchsten Punkt erreicht, und am gegenüberliegenden Elbufer sind weite Sandstrände auszumachen. Ein alter Fußball treibt langsam vorbei und die Einsamkeit ist endlos. Der scheinbar nicht endende Sommer von 2018 brachte eine schwierige Saison für die Sportbootfahrer auf dem Saale-Unstrut-Revier mit sich.

Die Anfahrt über die Elbe war nämlich aufgrund der anhaltenden Dürreperiode, der daraus resultierenden niedrigen Pegelstände und stark eingeschränkten Schiffbarkeit nicht mehr möglich.

Und auch die Saale selbst – von ihrer Einmündung bis zur ersten Schleuse in Calbe zwanzig Kilometer flussaufwärts – führte zu wenig Wasser. Im weiteren Verlauf der Wasserstraße bis zur Rischmühlenschleuse bei Saale-Kilometer 115,2 bestand dieses Problem trotz aller Trockenheit zwar nicht, dennoch war die durchgängige Schifffahrt in diesem Bereich nur bis Mitte Juli möglich: Ein nistender Rotmilan hatte die dringend nötige Sanierung der Schleusenbrücke Alsleben (km 50,3) verzögert.

Der Artenschutz ging vor – und der Verkehr auf dem Wasser hatte das Nachsehen: Die Saale musste komplett gesperrt werden.

Die gute Nachricht: Zum Beginn der kommenden Saison 2019 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Mit ein bisschen Glück (und höheren Pegelständen) können Saale und Unstrut also wieder auf eigenem Kiel vom Rest der Republik aus angesteuert werden. Was gut wäre, denn rund um das durchaus reizvolle Revier ist es in den vergangenen Jahren ruhiger geworden.

Dabei wurde nicht nur die drohende Herabstufung des Flusses zur "Nebenwasserstraße" abgewendet. Laufende Investitionen zur Schiffbarhaltung sind ebenfalls ein positives Zeichen. Und entlang ihrer Ufer haben Saale und Unstrut für Tourenskipper ohnehin viel Reizvolles zu bieten. Wir haben uns umgesehen.

Das gesamte Revierporträt über Saale und Unstrut lesen Sie in der Januar-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 19.12.18 am Kiosk gibt – Abonnenten natürlich schon eher. Oder Sie laden sich das PDF zum Test weiter unten herunter. 

Morten Strauch am 12.12.2018