Beweg-Gründe

Unbekannt

 · 31.01.2008

Beweg-GründeFoto: Morten Strauch

Sind innovative Antriebe wie IPS und Duoprop-Z-Antrieb besser als eine konventionelle Wellenanlage? Ein direkter Vergleich gibt Antwort.

  BeschreibungFoto: Morten Strauch
Beschreibung

Es ist noch gar nicht lange her, da war die Welt der Motorbootleute noch in Ordnung. Verdränger wurden mit konventionellen Wellenanlagen ausgerüstet, die von Dieselmotoren in Rotation gebracht wurden, Gleiter, abhängig von der Größe, mit Außenbordern oder Einbaumotoren mit Z-Antrieb motorisiert. Das war einmal. Spätestens seit der Premiere des von Volvo Penta entwickelten Duoprop-Z-Antriebs und den dazugehörenden Dieselmotoren der neuen Generation ist nichts mehr wie es war.

Schnelle Gleiter mit Dieselmotor? Der mit einem gegenläufigen Propeller-Paar ausgestattete Z-Antrieb, Turbolader und Ladeluftkühlung machen es möglich. Heute schmücken sich Dieselmotoren bis 370 PS mit dem Duoprop-Antrieb und erobern damit, im Doppelpack installiert, den bis dahin von der Wellenanlage dominierten Markt der schnellen 12-m-Yachten.

Seit etwas mehr als zwei Jahren muss die etablierte Welle auch um ihre Vormachtstellung bei den großen Yachten bis 50 Fuß bangen. Jedenfalls bei den Gleitern. Volvo Penta wirbt für sein Inboard Performance System (IPS), das Boote dieser Kategorie mit Geschwindigkeiten bis 45 kn bewegen soll, mit dem hohen Wirkungsgrad, der die Fahrleistungen verbessert und den Kraftstoffverbrauch reduziert. Auch wenn Theorie grau ist, kommt diese Geschichte nicht ohne ein paar grundsätzliche Erklärungen aus.

Downloads:
Download

Meistgelesene Artikel